Kategorien
Reparaturen Tipps & Tricks

Gottlieb Überarbeiten 2

In dem Beitrag geht es unter Anderm nochmal um das Grounding bei System 80B. Auf dem Bild ist die Transformatoreinheit zu sehen, wenn man von links in Kabinett schaut.

Genauer geht es um drei Sachen. Den Schutzleiter der mit der Masse (Ground) zusammen liegt (grüne 1), alle zusammengeführten Masseanschlüsse (grüne 2) und die Gleichrichter mit Elko (grüne 3).

Auf dem gezeigten Bild gabe es wohl schon mal Masseprobleme, wodurch die Anschlussstecker der weißen Masseleitungen fehlen und direkt an die Gegenstücke angelötet wurden. Das ist also nicht mehr original.

Der Schutzleiter

Obwohl er die meiste Zeit seines Lebens nutzlos rumliegt ;-), ist der Schutzleiteranschluss wichtig. Und ich als gewerbliche bin sogar verpflichtet ihn zu prüfen. Bei meinem Beispielgerät war es auch dringend nötig ihn instandzusetzen. Vorab aber mal ein Bild zum Schutzleiter, das ist die grün-gelbe Leitung die mit dem Netzkabel ins Gerät kommt.

Auf dem Ersten Bild ist zu sehen, dass der Schutzleiter mit einer Öse auf das Durchführungsblech geschraubt ist. Über das Blech und eine weitere Verschraubung ist er mit den Massebändern verbunden.

Da das Gerät sehr lange feucht gelagert wurde, waren/sind die Metallteile recht stark angerostet. Abgesehen davon war die Mutter des Schutzleiters und die der Massebänder lose. Das hat dazu geführt das der Schutzleiter nicht mehr mit dem Blech und folglich mit der Masse verbunden war. Es hätte also problemlos jemand im Gerät die volle Netzspannung bis ins Kopfteil legen können, um eine neue Leichtstoffröhre mit voller Netzspannung von 230V anschließen zu können. Mit nicht angeschlossenem Schutzleiter kann die Netzspannung sogar bei einem Defekt an der Lockbar anliegen ohne, dass der FI (RCD) im Sicherungskasten auslöst!

Auch wenn es nach einem konstruiertem Beispiel klingt, habe ich es schon mal bei einem Stern Gerät, als ich noch fürs PU gearbeitet habe, in den Originalzustand zurück versetzt.

Jetzt mal wieder zurück zum Schutzleiter. Auf der Pinwiki Seite für Gottliebs habe ich dazu nichts gefunden. Also nochmal in aller Klarheit, ohne Schutzleiter kann auch ein Flipper lebensgefährlich sein. Also den Schutzleiter immer prüfen, und das bei allen Geräten!

Ich bin leider noch nicht fertig, den bei meinem Gerät ging es dann mit den Massebändern weiter. Die ziehen sich ja durchs Gerät und gehen auch zum Transformatorblech.

Auch an den Massebändern zum Transformatorblech musste ich Hand anlegen. Auch die Stellen waren so verrostet, so dass sie gereinigt und neu angeschraubt werden mussten.

Masseanschlüsse (Grounding)

Das ist wahrscheinlich der interessanteste Punkt für die meisten, da ja der Flipper gut laufen soll :-).

Beim Gottlieb System 80B sind alle Masseleitungen zum Transformatorblech geführt und verbunden. So viel zur Theorie. In der Praxis gibt es an der Stelle öfter mal Probleme, da die Verbindungen über die Zeit wohl altern und nicht mehr so gut sind. Um die Übergangswiderstände zu beseitigen gibt es verschiedene Lösungsvorschläge. Die Problematik ist in ausführlicher Version im PinWiki auch in Englisch zu finden. Auch wurde es bei TNT Amusement Folge #690 thematisiert.

Welche Lösung auch immer verwendet wird, sie sollte ordentlich umgesetzt werden. In meinem Fall waren die Leitungen gut angelötet. Was durch die Feuchtigkeit nicht mehr gut war waren die Verbindungen der Abstandshalter zum Blech. Die mussten nachgearbeitet werden.

Platinen zum Anschlzss der Masseleitungen (Quelle: PinNin)

Hier noch eine wichtige Anmerkung bzw. Erfahrung vom Gottliebhaber Rainer.

Vielschichtiges Thema , jedoch sollte man beachten dass es zu keinerlei Verbindung zwischen der AC ( Schutzleiter ) und dem DC Ground kommen sollte !

Ich selbst erlebte an meinem VOLCANO was es bringt, beide Potentiale zu vereinen, es werden auf einmal wie von Geisterhand die Droptargets im Standby hochgestellt, und das im Zeitlupen Tempo.

Rainer (Dr. Boely)

Was er damit meint ist, die Massebänder die es überall im Gerät gibt in keinem Fall als Masse anzapfen! Er hat es nicht weiter ausgeführt, aber für mich klingt es nach einem typischen Masseschwingen was da entstanden ist, wodurch sich Potentiale verschieben können.

Das mag eventuell in vielen Fälle funktionieren, aber muss nicht. Systeme sind meist so konstruiert, dass die Massen in einem Punkt (Sternpunkt) zusammen geführt werden.

Die gleiche Problematik haben wir wenn alle möglichen Leute ihre Flipper modden, kaum einer prüft vorher welche Masse er für sein Modding verwendet. In den meisten Fällen funktioniert es problemlos, aber in manche kommt es zu Potentialverschiebungen und die Geräte spinnen zeitweise.

Gleichrichter mit Elko

Jetzt zum letzten Punkt, dann soll es auch für den Eintrag reichen.

Die meisten Geräte haben schon viele Jahre gearbeitet und entsprechend auch die Bauteile. Da die Wärmeleitpaste der Gleichrichter eh schon vertrocknet ist, kann man im Zuge der Erneuerung dem Gerät auch mal drei neu Gleichrichter spendieren. Auch der Elektrolythkondensator (Elko) kann in dem Zuge erneuert werden.

Wenn man die Kapazität der alten Elkos misst, muss man oft mit erstaunen festellen, dass sie meist noch im Toleranzbereich ihrer Kapazität sind. Selbst wenn sie schon dicke Backen haben. Dicke Backen bedeutet, sie sind aufgequollen und waren eventuell mal kurz vorm platzen. Das ist kein gutes Zeichen ;-).

Was meist nicht gemacht wird ist den ESR-Wert zu messen. Das ist eine Art Widerstandswert der bei der Art von Kondensatoren klein sein sollte. Da sie über die Zeit aber austrocknen vergrößert er sich. Von daher besser einfach mal mit tauschen.

Schutzleiter Teil 2

Ergebnis der Isolationsschutzprüfung

Natürlich habe ich am Ende meine Arbeit mit einem Isolationsschuzmessgerät geprüft ob meine Arbeit am Schutzleiter gut war. Möchte ja ruhig schlafen können wenn ein Pin meine Werkstatt verlässt. Die Messung habe ich an der Lockbar durchgeführt. Ein RPE =0,28 Ohm (Grenzwert 0,3 Ohm) ist recht hoch. Hier sei für die Experten angemerk, dass die Netzleitung 3x 0,75mm² mit 5m ist. Auch habe ich die Messung nur mit 250V durchgeführt um das Risiko zu minimieren mir die überarbeiteten Platinen wieder zu zerschießen 0:-).

Kategorien
Reparaturen Tipps & Tricks

Günstige Flipper

Ich hatte im alten Jahr zwischen den Tagen noch eine Reparaturanfrage von einem Beat the Clock von 1985. Der Kunde wohnt etwas weiter Weg und fragte ob ich ihm helfen kann und wie wir seinen defekten Flipper wieder ans laufen bekommen.

Mit Erlaubnis des Kunden ein paar Hintergrundinformationen zu der Story. Der Käufer hat den Flipper für 800-900 Euro in seiner Nähe über eBay gekauft. Er sollte voll funktionstüchtig und sofort spielbereit sein. Als er ihn beim Verkäufer abgeholt hat, war der zufällig gerade dabei ihn abzubauen und hatte schon die Kugeln raus. Auf nachfrage hat er ihn nochmal kurz ohne Kugeln eingeschaltet und die Beleuchtung ging sofort an. Er versprach dem Käufer das alles wie besprochen in Ordnung ist. Es wurde kein Probespiel gemacht. Im Guten glauben dass der Verkäufer ehrlich ist, wurde der Pin eingepackt und mitgenommen. Zuhause aufgestellt ging er dann nicht mehr.

Ich denke der erfahrene Leser hat das schon zigfach gehört und ihm ist auch klar das nur die GI beim Verkäufer angegangen ist. Auch gibt es auf diversen Plattformen Bilder wo nur die GI an ist und der der Flipper als funktionstüchtig angeboten wird. Dazu aber weiter unten noch ein paar Tipps.

Bei Anfragen lasse ich mir immer Bilder oder Videos schicken und auch das Fehlerbild erklären. Im Fall von dem Beat the Clock habe ich ein Video vom Spielfeld und der Backbox bekomme. Es ist auf den Videos zu sehen, was kurz nach dem Einschalten passiert. Auf dem Spielfeld geht die GI an. Ist erst mal unwichtig, da sie unabhängig von der CPU läuft.

Backbox Beat the Clock Bally 1984 (Quelle: Kunde)

In der Backbox ist zu sehen, das die CPU LED drei mal blinkt. Bei der CPU müsste sie 8x blinken. Das blinken des Sound-Boards ist OK und es kommt normal hoch. Auf dem Bild ist Backbox vom Kunden zu sehne.

Backbox Beat the Clock Bally 1984Auf dem Video war der untere Teil nur kurz im Schwenk zu sehen. Dem versierten Leser fällt sicherlich auf, dass an dem Gerät etwas verändert wurde. Für die die sich mit der Bally 6803 Generation nicht so gut auskennen ein Vergleichsbild von der IPDB.

Bei einem Auto ist es selbstverständlich dass ich eine Abnahme brauche, wenn ich die Leistungsdaten ändere. Das ist bei Elektrogeräten auch so, sie verlieren ihre Betriebserlaubins. Also der entscheidende Punkt an dem Gerät ist, jemand hat einen anderen Trafo eingebaut. Auch wenn ein Ringkerntrafo „etwas besseres ist“, ist das Gerät so nicht abgenommen worden und verliert die Betriebserlaubnis. Oder anders, wenn ich zu einem Kunden mit so einem Gerät gerufen werde, gibt es drei Möglichkeiten. Die erste ist, ich nehme es außer Betrieb. Die Zweite ist, der originale Zustand wird wieder hergestellt und die Betriebssicherheit gewährleisten zu können. Und die dritte ist der Kunde lässt sich das Gerät, von wem auch immer abnehmen.

Hier sind wir wieder bei dem Punkt, wer haftet wenn am Flipper gepfuscht wurde. Hatte ich schon in einem vorherigen Blog mit dem Wild Wheels was zu geschrieben.

Also habe ich den Kunden natürlich darauf hingewiesen wie die Situation ist und ihm angeboten den Originalzustand wieder herzustellen. Da es natürlich zwischen den Tagen doof ist eine Flipper gekauft zu haben der nicht läuft und eventuell noch mehr Schäden hat gab es noch Tipps, was zu tun wäre, wenn der Pin original wäre.

Den Rest zu Möglichkeiten wie es weiter ging lasse ich hier mal weg. Mir geht es mehr darum mal wieder darauf hin zu weisen, dass es für den unerfahrenen Laien eher keine günstigen Flipper gibt.

An der Stelle aber mal ein paar Tipps die vielleicht helfen nicht so schnell auf die Nase zu fallen.

  • Wenn es euer erster Flipper ist, kauft ihn beim Händler eures Vertrauens mit Gewährleistung. Aber auch da gibt es leider schwarze Schafe, wenn ihr ein gebrauchtes Gerät kauft. Bei dem speziellen Händler ist es sogar passiert, dass er ein NIB-Gerät mit Topper im Karton angeboten hat. Ist aber wohl eher die Ausnahme.
  • Bei den meisten Flipper die von privaten Verkäufern angeboten werden, liegt der Fokus auf der Optik. Die Verkaufspreise sind vergleichbar mit den Händlerpreisen, nur gibt es keine Gewährleistung. Selbst wenn sie etwas günstige sind sollte es ohne Kenntnisse keine Alternative sein. Es sollte von der Annahme ausgegangen werden, je älter der Flipper, desto eher gibt es versteckte technische Mängel. Am Auto kann fast jeder den Lack aufpolieren, einen Motor vernünftig überholten viel weniger.
  • Bei Angeboten die nur Bilder zeigen wie schön das Gerät ist, sollten unbedingt Bilder zur Elektronik und Technik angefragt werden und mit einem der sich mit Technik auskennt beurteilen lassen. Der Terminator 2 soll/sollte weit über 8000 Euro kosten und sieht von außen perfekt aus. Neue Decals, Playfield, viele Sonderteile, usw. Von innen sah die Welt ganz anders aus.
  • Vor dem Kauf von Gebrauchtgeräten sollte Vor-Ort die Beschreibung geprüft werden. Es sollte jemand dabei sein der sich mit der Technik/Elektronik gut auskennt. Der Punkt ist eher relevant, je älter die Geräte sind.
  • Angebote wo vorab Geld überwiesen werden soll um sicher den Zuschlag zu bekommen, haben sich schon öfter als Abzocke erwiesen.

Wenn och Fragen oder Anregungen hat, kann mir gerne eine Mail schicken.

Kategorien
Flipperservice Reparaturen Tipps & Tricks

Gottlieb Überarbeiten

An der Stelle erst mal vielen lieben Dank an den Gottliebhaber Rainer, im Forum Dr. Boely, für die vielen Anregungen (was ich ja schon teilweise gemacht hatte :). Ich wollte eigentlich nur ein kleines Erklärbär-Video zum Ground-Mod machen und sein Feedback …

Ich habe Rainers Erklärungen als Zitate einfließen lassen um hoffentlich seinem großen Erfahrungsschatz hier entsprechend zu würdigen. Jetzt aber zurück zu den in die Jahre gekommenen Geräten.

Es gibt Gerüchte das die alten Gottlieb Monster „nie“ stabil laufen, es keine Teile gibt und bestimmt noch viel mehr ;-).

So eine allgemeine Aussage ist natürlich Unsinn. Sonst könnte man das auch über die tollen Williams WPC Geräte sagen. Auch davon habe ich schon ein paar Intensivpatienten erlebt. Letztendlich kommen alle Geräte in die Jahre und der Aufwand wird nur größer alle Stellen wo die Elektronik so ihre Macken hat wieder langfristig stabil ans Laufen zu bringen.

Da ich gerade an einem Gottlieb System 80B arbeite und einen Ground-Mod gemacht habe, dachte ich mir ich mache mal ein Video dazu. Da ich hier in Deutsch blogge würde ich es als Masse-Fix übersetzen. Jetzt erst mal das Video.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Nur mit dem Masse-Fix ist der Fisch mit der Stabilität aber nicht gegessen.

Das ist selbstverständlich nur ein Puzzleteil bei der System 80, System 80A und System 80B Generationen. Natürlich haben die Geräte einen ganzen Haufen mehr Stellen auf die man achten sollte. Das Video ist entstanden, da ich gerade alle Platinen überarbeitet habe. Ist grundsätzlich auch kalter Kaffee da es das schon vor ein paar Jahren mal bei TNT-Amusement (#846 Gottlieb GROUND MOD) von Todd Tuckey.

Der Zusatzdraht Mod ist im Youtube von TNT-Amusement in den Videos rauf und runter als Allheilmittel angepriesen worden, ich persönlich finde den Mod zwar als Sinnvoll aber nicht ausreichend

Dr. Boely

Ich bin da seiner Meinung. Ist ein bisschen so als wäre das Gleichrichtertauschen bei WPC das Allheilmittel gegen Resets. Nach nun endlich vielen Jahren scheinen das auch die letzten Verstanden zu haben und der Reflex bei WPC Resets Gleichrichter zu tauschen wird weniger. Auch bei WPC-Resets sollte man immer vor einer Veränderung am Gerät nach der Ursache suchen.

Todd beschreibt die Modifikation nur für System 80 und System 80A. Ich bekam als Feedback von Rainer dazu:

System 80B CPU Kontakte vor der Überarbeitung (Quelle: PinNin)

Es ist das System 80B welches du bearbeitest, welches nicht so stark mit den Kontaktproblemen behaftet ist, wie die Systeme 80 + 80A.

Der Grund ist die abklappbare Backbox welche eine dauerhafte Verbindung darstellt, entgegen den älteren Systeme 1, 80 und 80A, die keine Scharniere und fest verbaute Backbox bieten.

Dr. Boely
System 80B CPU Kontakte nach der Überarbeitung (Quelle: PinNin)

Ich arbeite zwar an einem System 80B, was normalerweise nicht so stark betroffen ist, aber meiner wurde circa 10 Jahre feucht gelagert. Das hatte ich Rainer zu dem Zeitpunkt noch nicht gesagt. Von daher ist er doch etwas mehr betroffen ;-). Entsprechend musste ich alle Kontakte der Verbinder überarbeiten. Am Rand sind Bilder von der CPU mit den Kontakten vorher und nachher zu sehen. Die Kontakten war schon so schlecht, dass sich partiell das Zinn vom Kupfer getrennt hat. Letztendlich lässt sich sich sagen, jede Versorgungsverbindung die man mehr hat ist hilfreich (ohne auf Masseschleifen eingehen zu wollen ;-).

Eine weitere wichtige Modifikation für System 80B ist die Kontrolle bzw. Überarbeitung der Masseanschlüsse am Transformatorblech (Transformer Panel A12). Die Verbinder haben die Bezeichnungen A12P2, A12P3 und A12P4. Sie sind auf der linken Seite vom Transformator Panel, wenn man ins Kabinett schaut. Das wird aber wohl eher ein anderer Beitrag.

Kategorien
Reparaturen

Wild Wheels 1966

Sicherungshalter mit Sicherungen so wie ich sie vorgefunden habe
(Quelle: PinNin)

Es ist immer wieder erstaunlich, was man so Vor-Ort beim Kunden im Flipperservice zu Gesicht bekommt. Noch interessanter wird es dann, wenn man weitere Hintergrundinformationen bekommt.

Ich bin noch kurz vor Weihnachten zu einem Bally Wild Wheels von 1966 gefahren. Nach Fehlerbeschreibung ist erst die Backbox-Beleuchtung ausgefallen und dann ein paar Wochen später komplett. Nach den Bilder die ich vorab bekommen habe sah der Flipper noch sehr original und von der Grundsubstanz gut aus. Nach Fehlerbeschreibung und vorhandenen Stromlaufplänen bin ich davon ausgegangen den Fehler Vor-Ort lösen zu können.

Thermisch belasteter und nachgelöteter Sicherungshalter, wie es in keinem Fall sein sollte!
(Quelle: PinNin)

Der Flipper wurde vor nicht all zu langer Zeit auf eBay Kleinanzeigen für cira 1000 Euro gekauft. Der Kunde hat den Flipper vor Ort ausprobiert und die Funktionen alle so weit getestet. Er wurde zusammengebaut transportiert und hat erst mal funktioniert. Nach aussage des Verkäufers hat der Flipper vorab eine Revision bekommen.

Ich habe gelernt, dass ein Revision aus dem Mund eines Privatverkäufers wohl das erneuern des Netzkabels ist und das zurechtfrickeln der Sicherungshalter. Möglicherweise habe ich da aber was falsch verstanden, ich kann mich ja auch irren. Mehr konnte ich nicht wirklich erkennen.

Gerät nach Erneuerung der Sicherungshalter
[Quelle: PinNin)

Wie auch immer, das Nachlöten der Sicherungshaltern in der Form war grob fahrlässig und hätte zum Brand des Gerätes führen können. Fünf der sechs Sicherungshalter waren thermisch durch Übergangswiderstände schon stark vorbelastet und/oder sind sofort mit der ersten Bewegung gebrochen. Dazu kommt noch, dass die Sicherungen nicht überprüft wurden und an einer Stelle eine T15A statt T10A vorhanden war. Wie man an der einen frischen Lötstelle erkennen kann, wurde sie auch nicht ordentlich angelötet.

Das Bild oben zeigt den Zustand als ich den Kunden verlassen habe. Natürlich wurden die defekten Sicherungen fachgerecht erneuert, auch wenn ich keine Originalen mit hatte.

Die Frage zur Haftung, wenn ein Schaden entsteht wurde im Flippermarkt.de diskutiert- Der Beitrag hatte das Thema „Frage an die Juristen zu Pfusch am Flipper„.

Kategorien
Flipperservice Reparaturen

TZ im Sammlerzustand

(Quelle: Brian H.)

Die die schon auf meinem Instagram Account waren, kennen sicherlich die Bilder von einer meiner Reparaturen. Der Kunde meldete sich, da er eine Sound Board Interface Error hat. Neben dem Fehler sollte ich ihn auch bei ein paar Moddings für seinen Twilight Zone (TZ) zur Seite stehen bzw. technisch beraten.

Da das Gerät frisch vom Händler als 100% getestetes Sammlerstück gekauft wurde, bin ich zum Kunden gefahren. So wie er mir berichtete, ist der TZ von einem privaten Sammler gekauft und vom Händler aufbereitet worden. Bei einem Gerät, das weit über 8000 Euro kostet, erwarte ich erst mal keine großen Überraschungen. In dem Kaufpreis ist ein „umfangreiches“ Moddingpaket enthalten.

Bumper Yoke falsch montiert (Quelle: PinNin)

Da der Sound Board Interface Error spielerisch nicht relevant ist, wurde mit dem Kunden besprochen, dass er sich mit dem Händler in Verbindung. Er soll ihm eine aktuelle Version der Sound EPROMs schicken und dann sollte es behoben sein.

Mit dem Blick in die Backbox wurde mir klar das der TZ vermutlich nur durchgeschoben wurde bzw. der Fokus mehr auf dem visuellen Eindruck lag. Die Platinen und Backbox war im ersten Eindruck sauber, also geputzt, Flachbandverbinder und Leitungen gereinigt. Es wurden wohl auch neue Aufkleber mit Seriennummern verklebt. Von den Konvektionsdreck, Staub, Verfärbung der Verbinder, schien das Gerät nicht so lange im Kneipenbetrieb gewesen zu sein. Die Grundsubstanz der Elektronik ist aus meiner Sicht sehr gut, aber unbearbeitet ein Rohling. Bei dem gleichmäßigen braunen Film auf den Sicherungen, wurden sie vermutlich nicht kontrolliert. Anmerkung für den Laien: Als Professioneller habe ich die Pflich, bevor ich ein Gerät verkaufe zu prüfen das alle sicherheitsrelevanten Einrichtungen ordnungsgemäß sind. Sicherungen gehören dazu.

Leitung außen am Spielfeld vorbei geführt (Quelle: PinNin)

Da im Lampen+Flasher-Test keine Resets aufgetreten sind, habe ich die 5V der CPU nicht weiter betrachtet. Hier sei angemerkt, dass das Gerät auf LED-Flasher und teilweise LEDs umgerüstet ist. Es kann durchaus sein, dass mit den originalen Bestückung der Leuchtmittel Resets auftreten.

Zurück zum Moddingsupport. Da das Gerät von einem Händler ist, denn ich noch nicht kannte, habe ich erst mal einen Blick unter das Spielfeld geworfen. Wenn eine von drei Bumpermechaniken falsch zusammen gebaut ist, gib das aus meiner Sicht Grund zur Sorge da nicht klar ist, ob es ein Einzelfall ist. Ob jetzt der Sammler oder der Händler den die Mechanik falsch zusammen gesetzt hat ist eigentlich egal. Bei einem Gerät in der Preisklasse hätte ich erwartet, dass der Händler so etwas offensichtliches sieht und korrigiert. Wenn es so vom Sammler kommt, hätte ich alle Mechaniken nochmal zerlegt. Da es nur fünf Muttern und zwei Kreuzschrauben sind, war es schnell erledigt.

Transformator nicht fixiert (Quelle: PinNin)

Auf zum nächsten Bock. Die Spielfeldunterseite war bis aufs Holz sauber. Scheinbar hat jemand im Zuge einer „High-End“-Überarbeitung das Spielfeld von unten abgeschliffen und nicht wieder Versiegelt. So etwas kenne ich eher von Pins aus den umliegenden Ländern von denen über die letzten Jahre immer mehr zurück kommen.

Der Grund warum ein Spielfeld von unten, meist ganz dünn, lackiert ist, ist, dass der symmetrische Aufbau passt. Die älteren Spielfelder sind auch mal Grau gepinselt. Um zu verhinder das Sich eine Holzplatte über die Zeit verzieht, sollte es immer symmetrisch aufgebaut sein. Das heißt eine gerade Anzahl von Holzschichten in symmetrisch zueinander passender Dicke mit abschließender Lackierung auf beiden Seiten. Durch Wärme, Kälte und Luftfeuchtigkeitsänderungen arbeitet Holz. Bei einem intakten Spielfeld nur zu den offenen Seiten, wenn die Unterseite Abgeschliffen ist, arbeitet es unsymmetrisch und wird irgendwann möglicherweise krumm und bekommt im schlimmsten Fall Risse. Bis das mal auffällt ist das Gerät lange aus der Gewährleistung.

Alte Abschussteile (Quelle: PinNin)

Ein weiterer Punkt, dass die Anschlussleitung von einem Modding außen an der Spielfeldkante vorbei gezogen war. Es wurde wohl darauf spekuliert, dass der Kunde das Spielfeld nicht so oft aufklappt und die Leitung abschert. Letztendlich war es möglich die Leitung hinten unter dem Minispielfeld zu verlegen und zu fixieren.

Bei einem Trafo wo ich drei Schrauben nachziehen kann und eine die recht weit raus steht finde ich mutig. Vor allem da das Gerät per Spedi verschickt wurde.

Ein Klassiker ist ja ein nicht überarbeiteter Abschuss. Als Spieler finde ich den Abschuss so wichtig wie z. B. den Aufschlag bei Tennis. Es ist das erste was ich zum Beginn eines Spieles in Ruhe ohne irgendwelche Einflüsse mache und was reproduzierbar funktionieren sollte. Entgegen der Fraktion die gebetsmühlenartig wiederholen, ist doch für alle gleich. Nein, ist es nicht!

Wie auch immer der Kunde war sehr glücklich darüber abschließend ein reproduzierbar gut funktionierenden Abschuss zu haben. Mal abgesehen davon, dass die neue Tonnenfeder jetzt zu der wunderschönen Abschussstange passte. Gerade am TZ mit dem Super-Skill-Shot Feature ist es großartig den Extraball zielsicher zu bekommen, wenn es dann mal kein Turnier ist ;-).

Kategorien
Allgemein Reparaturen

Überarbeitungen

Wie bei vielen Projekten, Aufhübschungen oder Überarbeitungen steht die Optik im Vordergrund, da es das ist was meiste eher beeindruckt bzw. den größten Effekt hat. Folgend ein paar Gedanken, ohne Anspruch auf Vollständigkeit, laienhaft geschrieben und weit weg vom Perfektionismus ;-).

Wenn man bei einem 50 Jahre alten eingestaubten Oldtimer den Lack richtig schön aufpoliert bekommt, macht es bei den meisten mehr Eindruck.

Im Vergleich, das gleich Auto einmal abgespritzt und den Motor samt Technik überholt. Mit Motor überholt/restauriert meine ich den Motor in aller Teile zerlegen und mit dem Zusammenbau alle Teile auf Toleranzen geprüft, oder entsprechen fachlich richtig Instandgesetzt zusammengebaut.

Stelle man beide Autos danach zum Verkauf hin, ist es wohl sehr wahrscheinlich für das aufpolierte mehr Geld zu bekommen. Spätestens wenn man nach dem Kompressionskärtchen fragt, trennt sich Spreu vom Weizen.

Was ist den eigentlich das Kompressionskärtchen beim Flipper?

Na ja, ein Kompressionskärtchen gibt es nicht bei Flipper, aber je Flippergeneration sollte man auf verschieden Punkte achten. Da es heute so viele verschiedene Generationen von Technik bzw. Elektronik über verschiedene Hersteller gibt, kann ich das nicht auf einen Punkt bringen. Folgend nur ein paar exemplarische Anmerkungen zu den gängigen Herstellen wie Bally, Williams, Midway, Data East, Sega, Stern. Bei Herstellen wie Zaccaria, Gottlieb und diversen anderen kann es sehr schwer werden manche Teile zu bekommen. Über die Zeit haben sich aber auch Experten gefunden die sich auf einen Teilbereich der Flipperteile spezialisiert haben. Ein Beispiel wäre Markus Huber vom Flipperwerk für Platinen.

Leider erlebe ich es immer wieder, wie die letzten 20 Jahre, dass Spieler/Laien häufig nach einem generellen Lösung fragen. Meine Antwort ist immer, jedes Problem und jeder Fehler sollte separat betrachtet werden. Es wäre schon, aber es gibt in den meisten Fällen keine Standardlösungen! Nicht umsonst gibt es Experten die viele Jahre in ihre Ausbildung investiert haben ;-).

Eine Achse der Count Unit auf der sich ein Plastikteil bewegt ist verrostet. (Quelle: PinNin)

Zurück zu den Flippern. Ich fange mal mit EMs an. Bin ich auch im vorherigen Beitrag mal drauf eingegangen. Wenn Flipper hübsch aussehen, geht der Blick erst mal unter die Haube. Also bei Ems die Schreibe runter und das Spielfeld hochgeklappt. Der erste Blick verrät meist wie viel Mühe sich jemand gemacht hat ein Gerät zu überarbeiten. Erster Punkt sind Flipperkontakte. Jemand der nicht gewillt ist neue Flipperkontakte ein zu bauen, ist meist ein Sparfuchs und hat nur das nötigste gemacht. Oft sieht man nur Bilder von den Flippermechaniken wo Verschleißteile erneuert wurden. Meist hat es danach aber aufgehört. Zu einer guten Überarbeitung gehört aus meiner sicht, dass man sich „alles“ mal anschaut. Der Teufel steckt wie immer im Detail.

CPU Williams System 6 mit ausgelaufenen Batterien (Quelle: PinNin)

Exemplarisch bei den EEs (Early Electronics) hilft ein Blick ins Kopfteile (Backbox). Ist die Pufferzelle/sind die Batterien für den Speicher ausgelaufen und die Leiterbahnen der CPU-Platine aufgeblüht, sind direkt ein paar hundert Euro für Ersatz fällig (200-500 Euro je nach Defekten und Gerät). Aber glücklicherweise gibt es heute endlich vernünftige Ersatzplatinen. Sind alle Verbinder ordnungsgemäß? Gerne sieht man Dosen-, Lüsterklemmen oder aufgelötete Leitungen.

Je nach Lagerung der EEs kommt es jetzt häufiger vor, das sich der Kleber der Inserts verabschiedet. Da sollte man auch mal testen ob die schon lose sind um böse Überraschungen zu vermeiden. Highlights sind auch wen schwarze Stellen auf dem Spielfeld schnell mit einem Edding beseitigt wurden. Bei Abspielungen sollte auch geschaut werden, ob der Lack so schlecht ist, dass er weiter weg bröselt. Gilt natürlich auf für Ems.

Wenn bei einem EE nur die GI (statische Hintergrundbeleuchtung die mit dem Einschalten an geht) funktioniert und sonst alles dunkel ist, sollte man erst mal Kosten für Displays einkalkulieren. Es gibt sicherlich noch gebrauchte Plasmadisplays, aber wer nicht lange suchen möchte sollte für einen Satz LEDs mal 200 Euro einkalkulieren.

Bei den SS (Solid State) ist es sinnvoll zwischen der Flipperhochzeit bis ca. 1997 zu unterscheiden und die Zeit danach. Ich lasse die Pinball2000 mal aus, da sie ja eher (manchmal beliebte) Exoten sind. Der Fokus liegt hier primär auf klassischen WPC-Geräten, wie sie aktuell meist aufgehübscht für viel Geld angeboten werden. Erstaunlich ist bei vielen Anzeigen wie unehrlich Geräte dargestellt werden. Obwohl z. B. auf den Bildern zu erkennen ist das Rampen gebrochen sind, wird geschrieben das sie nicht gebrochen sind. Mechaniken wurden erneuert, aber es ist nicht aufgelistet welche. Usw. Bei den wenigsten Verkaufsanzeigen ließt man, dass mal ein Techniker über das Gerät geschaut hat.

Was auch immer wieder zu sehen ist, das Geräte aus Italien, Spanien, oder dem Osten angeboten werden. Hier sollte man wissen, dass der Begriff „guter Zustand“ oder „gute Basis“ für eine Überarbeitung sehr unterschiedlich sein kann. Also ein Flipper aus Spanien wo alle Inserts risse haben, aber der z.B. durch die salzhaltige Meerluft noch keinen Zinkfraß hat, kann noch im guten Zustand sein ;-).

Soweit so gut. Wenn sich auf die Pirsch nach einem eigenen Gerät macht, sollte es in einem hellen Raum in kaltem ausgeschaltetem Zustand vorfinden. Mit kalt ist hier natürlich Raumtemperatur gemeint. Es wird oft über die Zahnarztspielgelfraktion gespottet, aber ich kann sie verstehen ;-). Ein klassisches Plasma DMD (Dot Matrix Display) sollte nach dem Einschalten sofort vollständig und gleichmäßig angehen. Falls nicht, es gibt nach Größe und Ausführung, entsprechenden Ersatz der einkalkuliert werden sollte.

Startet das Gerät fehlerfrei, geht es weiter mit einem Blick in die Backbox. Wie bei den Ees sollte man erst mal schauen ob die Batterien ausgelaufen sind. Falls sie, wie häufig, ausgelagert sind, sollte geschaut werden ob sie in der Vergangenheit mal ausgelaufen sind. Falls dem so ist, kann es möglicherweise später zu zeitweisen Fehlern kommen. Ich tausche so CPUs aus, da ich in keinem Fall mögliche zeitweisen Fehler haben möchte. Bei einem Privatverkauf hat der Verkäufer den Vorteil nicht in der gesetzlichen Gewährleistung zu sein.

Als nächstes lässt sich meist recht gut erkennen ob, Verbinder verbrannt sind, oder mal erneuert wurden. Der Profi erneuert Verminder mit gleichwertigen, oder besseren Verbindern. Auch benutzt er entsprechendes Werkzeug um sie zu verbinden. Wer Verbinder sieht, wo die Leitungen mit einem Schraubendreher reingedrückt wurden, sollte das Gerät eventuell mal genauer untersuchen.

Ein wichtiger Test bei einem WPC-Gerät ist, dass man in den Flasher-Test geht und mal ordentlich die Flipperfinger über eine Zeit tanzen lässt. Das ist die Simulation für einen Multiball, wo viele Lämpchen, Flasher und die Flipperfinger möglichst gleichzeitig angesteuert werden. Der Flipper sollte in keinem Fall einen Reset machen. ABER, auch wenn er keinen Reset mach kann es sein, dass die Elektronik faul ist. Die Elektronik dieser Gerätegeneration wird von mir als Gewerblicher immer überarbeitet, da ein Teil der Bauteile nach 25 Jahren mit großer Wahrscheinlichkeit am Ende der Badewannenkurve ist.

Eine Amnerkung zu den Mechaniken. Mittlerweile gibt es recht viele Teileshops. Da bleibt es nicht aus, dass der eine oder andere mal versucht günstigere alternativen zu Finden, oder sie vielleicht billiger in China fertigen zu lassen. Ich habe als ich nach Berlin gekommen bin erst mal als Testingenieur gearbeitet. Bei der Arbeit ging es darum RMAs systematisch zu untersuchen und Fehlerursachen ab zu stellen. Es wurden auch Teile in China gefertigt. Die Erfahrung zeigt, dass die Chinesen mit den richtigen Vorgaben gute Qualität abliefern, da sie sonst nicht bezahlt werden. Das setzt aber voraus, dass die Teile und eventuell sogar Mess- bzw. Prüfmethoden vorgegeben werden! Bei einigen Flipperersatzteilen scheint da ordentlich was schief zu gehen. Dummerweise erlebe ich es fast an jedem Flipper, dass schlechte Neuteile verbaut wurden. Das bezieht sich nicht nur auf WPC-Geräte.

In der Zeitreise erlebt der Flipper bis ca. 2002/03 keine guten Jahre. Stern war als letzte Herstelle fast pleite und hat sich, wie wir heute wissen mit Dave Peterson ein einen guten Mann als Investor geholt. Die Generation Stern Whitestar mit Titeln wie LOTR und TSPP sorgte dafür dass Stern weiter machen konnte. Die Whitestar Generation kommt in die Jahre und bei diesen Geräten sollte man sich z.B. den Verbinder auf dem PDB (Power Driver Board) über dem großen Kühlkörper anschauen. Wenn er braun ist und zerbröselt, kann für eine vernünftiger Erneuerung durchaus mal eine Stunde in Land ziehen. Wenn beide Seiten erneuert werden müssen und die Leitungen ordentlich oxidiert sind, ist das so. Sonst hat man bei der Generation auch mal kalte Lötstellen.

Wer ein Whitestar Gerät hat sollte darauf achten die Batterien regelmäßig zu tauschen, oder eventuell die Batterien aus zu lagen. Ein defektes Whitestar-Platine kann teuer werden, wenn es zu bekommen ist.

Es tauchen jetzt auch mal NIB Geräte aus der Zeit auf. Die erste Frage sollte sein, ob die Batterien vor der Einlagerung entfernt wurden. Unter dem Gesichtspunkten ist es dann aber kein wirkliches NIB Gerät mehr, könnte man vielleicht sagen ;-).

Es geht weiter zu SAM, die Folgegeneration von Stern. Da sie noch nicht „so alt“ sind laufen sie eigentlich noch recht stabil. Wobei mir ein schöne Anekdote zu einem selbst verkorksten Verbinder auf der CPU-Einfällt.

Der Kunde behauptete seine Flippermechaniken sind seit dem Kauf (vor 3 Jahren) immer schlapp. Als ich die Mechaniken testen wollte, war es nicht möglich. Kurz nach, oder sofort nach dem dem Startup gab es Resets durch eine fehlerhafte 5V zur CPU. Es stellt sich schnell raus, das der 5V Verbinder zur CPU die Ursache war. Die Vermutlich hat er durch vielfaches Auf- und Abstecken seines Backpanel-Modding, das an der 5V der CPU hing, den Verbinder verschlissen. Mal abgesehen davon, dass man die 5V der CPU nicht für LED-Moddings anzapfen sollte.

Hmmm, schon viel zu viel für einen kurzen Eintag geschrieben. Ich kneife mir mal, alles was danach von Stern, JJP und American Pinball gekommen ist. Ist ja noch jung und die Kinderkrankheiten sollten durch sein.

Also Augenauf beim Flipperkauf. Wenn ihr als Laie privat kauft, nehmt euch jemanden mit der Erfahrung hat um kein Ü-Ei zu kaufen.

Bevor es Untergeht. Jedem ist klar, wenn er zum Beispiel die Leistung seines Autos verändert, es tiefer legt, die Länge verändert oder was aus immer, muss es abgenommen werden. Eventuell braucht er eine Neuabnahme. Kaum einer würde mit so einem Auto eine Anzeige riskieren.

Beim Flipper ist es grundsätzlich genauso. Hier mal ein Auszug aus „Prüfung ortsfester und ortsveränderlicher Geräte“ von Klaus Bödeker. Bezieht sich auf die Betriebssicherheitsverordnung (DIN VDE 0701-0702).

Quell: „Prüfung ortsfester und ortsveränderlicher Geräte“ von Klaus Bödeker
Kategorien
Reparaturen

Flippermechaniken

So, oder so ähnlich hatte ich schon mehrfach sinngemäß Gespräche.

Hobbyist: Meine Flipperfinger sind schlapp. Ich habe alles gemacht, alle Teile sind neu, aber sie sind noch schlapp. Was kann das sein?

Ich: Wenn du alles (richtig) gemacht hast müssen sie funktionieren.

Hobbyist: Ja, ich habe alles gemacht. Was kann das sein, sie sind noch schlapp?

Ich: Wenn du alles gemacht hast müssen sie funktionieren. Ist doch logisch, oder?

Beim letzten mal gab es vorab kein Gespräch, sondern ich habe an einem Klassiker bemängelt das er sich murmelig spielt und die Flipperfinger schlapp sind. Auch der Schusspunkt war nicht intuitiv am richtigen Platz wie sich der Designer das vermutlich gedacht hat. Er hat ein neues Spielfeld (bzw. Lackiert), neue Decals, viele Sonderteile und sieht aus wie neu.

Ich durfte mir dann mal die Mechaniken anschauen. Da sie ein wunderschönes Beispiel dafür sind, was alles so Einfluss haben kann möchte ich das mit euch teilen. Das Beispiel zeigt wie vielfältig eine Aufgabenstellung, Flipperfinger funktionieren nicht so gut, sein kann.

Flippermechanik Terminator 2 (Quelle: PinNin)

Auf den ersten Blick ist alles sauber. Auf den zweiten Blick sieht man eventuell dass die EOS-Leitungen mal erneuert wurden.

Es dauerte einen Moment, aber dann fiel mir auf, dass es FL-11629 Spulen sind. Das sind die stärksten die Williams so verbaut hat. Sie wurden normalerweise verwendet, wenn lange weite Schüsse, oder steile Rampen gespielt werden müssen. Ein Klassiker ist der Star Trek the Next Generation. Ich erwähne absichtlich den Flipper da er auch von Steve Ritchie ist. Der Mann weiß was er tut und warum ;-).

Zurück zum T2. Obwohl die stärksten Spulen verwendet, kommt man die Rampen kaum hoch. Also mal die Mechaniken zerlegt und geschaut wo der Hase im Pfeffer liegt.

Long Story short. Es wurden zwei falsche Federn verbaut, ich habe eine richtige dazu gestellt. Nach dem vorherigen Beitrag sollte man wissen welche die richtige ist ;-).

Falsche und eine richtige konische Rückholfeder (Quelle: PinNin)

Jedes Bild der Galerie zeigt etwas das nicht in Ordnung ist. In Summe soll gezeigt werden, dass jedes Problem erst mal analysiert und verstanden werden sollte. Es gibt keine Pauschallösungen! Ich hoffe an dem Beispiel ist klar geworden, warum ich fremde Flipper lieber erst mal komplett Überarbeite. Reparaturen Vor-Ort waren an Geräten die man vorher nicht selber komplett mal überarbeitet hat in den meisten Fällen sehr unbefriedigend.

Insgesammt waren viele Lötungen nicht gut und mussten überarbeitet werden. Da nicht genug Ersatzteile, die in Ordung sind, vor Ort waren, konnten nicht alle Probleme gelöst werden. Er spielt sich jetzt aber schon besser ;-).

Ich hatte ja schon was zu schlechten Federn geschrieben. Die Problematik gibt es auch bei den Sleeves die aktuell bei manchen Shops angeboten werden. Da schreibe ich vielleicht auch mal was zu.